#

L E A

preview

Name des Filmteams:
Ingwer Productions

Fertigstellung:
2017

Filmlänge:
30 Minuten

Genre:
Spielfilm

Internet:
https://youtu.be/TTCC2Pb4PK4

Kurze Beschreibung des Inhalts:

Jugendliche fahren nach bestandenem Abitur zum Zelten und Feiern an einen See. Doch im Laufe des Campens tun sich ungeahnte Abgründe auf und etwas Schreckliches passiert.


30. Mittelfränkisches Jugendfilmfestival 2018 - 2. Preis in der Kategorie TALENT

Laudatio: Was als Kurztrip nach dem Abitur beginnt, endet als Horrortrip. Die 5 Protagonisten wollen nach dem Abi einfach nur Spaß haben und loslassen, aber die Alltagsprobleme holen sie gnadenlos ein, insbesondere Lea. Nach einem heftigen Streit mit ihrem Freund Yannick und dann auch mit Alex verschwindet sie und wird am nächsten Tag tot im See aufgefunden. Blankes Entsetzen und tiefe Trauer machen sich breit. Doch schnell weichen diese Gefühle der Angst um die eigenen Belange und ungeahnte Abgründe tun sich auf.  Was tun? Polizei verständigen? Besser nicht. Schließlich verbuddeln sie die Leiche, motivieren Yannick, den Tod von Lea als Mord gegenüber der Polizei zu gestehen und sich dann selbst umzubringen.

Das Team um Kai Uffelmann berührt mit seinem Film durchaus alltagsphilosophische Themen, wie Spaß haben versus Erfolg und Karriere, Freundschaft und Solidarität oder Egoismus und Eigensinn, bis dahin, einem ohnehin schon angeschlagenen „Freund“ zu motivieren, die Schuld auf sich zu nehmen. Die Klaviatur der dargestellten Gefühle reicht von krimineller Energie mit Wut und Aggression über Resignation bis hin zu absoluter Apathie. – Sehenswert sind insbesondere die rückwärts abgespielten Visionen, die Kameraeinstellungen, die immer ruhig und atmosphärisch gesetzt werden, die sparsam eingesetzten Drohnenaufnahmen, die perfekt gesetzten Dialoge und die Szenen, die unterlegt sind von einem äußerst passenden Soundtrack und behutsam bis ins Detail arrangiert sind. Auch der Ton wurde perfekt aufgenommen.

So setzt LEA in der der Kategorie „Talent“ Maßstäbe und ist der Jury den 2. Preis am Mittelfränkischen Jugendfilmfestival 2018 wert.

Zurück