22.-24. Feb Muffathalle

Es regnete wieder jede Menge Preise beim 34. Jugendfilmfest flimmern&rauschen am Freitag, den 24. Februar, in der Muffathalle. Neben fünf Hauptpreisen in verschiedenen Alterskategorien wurden drei besondere Anerkennungen von der Jury und ein Publikumspreis vergeben. Der Preis in der jüngsten Alternskategorie von 3 bis 11 Jahren ging an den Spielfilm „Das verrückte Mädchen und die gestohlene Tasche“ vom Filmteam der Jugendkunstschule „iz art“. Der Preis in der Kategorie 12 bis 16 Jahre ging an den eindrucksvollen Dokumentarfilm des MovieJam Studios „Das (Bildungs-)System“, über das deutsche Schulsystem aus der Sicht von Schülern. In der Alterskategorie 17 bis 21 Jahre wurde der Film „Ruby“ der Filmgruppe „# zugdirekt“ ausgezeichnet. Hier bekommen wir Einblicke in die Motive und Praktiken einer jungen Hackerin. Den Preis in der Kategorie 22 bis 26 Jahre erhielt der Film „Der Teufel trägt Fucci“ von Philipp Güttinger. Außerdem wurde noch ein Preis in der Kategorie Filme von Medienhochschulen vergeben. Er ging an den Macromedia Abschlussfilm „In Our Country“ von Louisa Wagener und Saskia Hahn. Erzählt wird die Geschichte des neunzehnjährigen Flüchtlings Teklebrhan, der der nächste Boateng werden will. Der Publikumspreis ging dieses Jahr an die HFF-Produktion „Fuck White Tears“ von Annelie Boros. Besondere Anerkennungen erhielten die Filme „Verzaubert“ von Jasper Bühler, „Ein gutes Zeichen“ von Swen Lasse und „Das war nämlich so...“ von der Grundschule an der Ostpreußenstraße.