11 Years

preview

Name des Filmteams:
11 Years

Fertigstellung:
2014

Filmlänge:
20 Minuten

Genre:
Spielfilm

Internet:
www.11-years.com

Kurze Beschreibung des Inhalts:

Der alte Phil kauft sich für 11 Jahre ein neues Leben in einem jungen Körper. Er lernt die Liebe seines Lebens kennen, doch dann neigen sich die 11 Jahre dem Ende zu…


27. Mittelfränkisches Jugendfilmfestival 2015 - 1. Preis „Professional“
Laudatio: "Das Sujet, in dem alternde Menschen sich in einer dystopischen, oder diktatorischen Zukunft in die Körper von Jüngeren transferieren lassen um ihr Leben zu verlängern, ist zwar schon öfters als Science Fiction verfilmt worden, aber nie so handwerklich perfekt.
Der Film ist viel professioneller, perfekter und glaubwürdiger, als viele seiner Vorgänger. Ob Dramaturgie, Schauspiel, Kamera, Musik, Setdesign, Montage oder visuelle Effekte, alles wurde mit unglaublicher Präzision und Können umgesetzt.
Wir fragten uns in der Jury, gerade bei den visuellen Effekten, den Bauten und Fahrten, wie dies mit den begrenzten Möglichkeiten, die Studenten meistens zur Verfügung haben, realisiert werden konnte. Im Anmeldebogen stand, dass durch Privatsponsoring und Crowdfunding die nötigen Mittel zur Verfügung standen. Das dafür auch noch zusätzlich Kapazitäten frei waren, die dann auch noch eine 6-stellige Summe hervorbrachten auch dafür Chapeau.
Doch ohne Talent und Können hilft bekanntermaßen kein Geld der Welt. Die Aufnahmen stehen professionellen Studioaufnahmen in nichts nach. Der Szenenwechsel von Gegenwart in die Vergangenheit ist perfekt gelungen. Die Dialoge sind präzise. Die Darsteller – und zwar ausnahmslos – sind sehr überzeugend. Der Ideenreichtum wurde auf beeindruckende Weise in Modelle und visuelle Effekte umgewandelt. Bedenkt man dabei, dass es sich um eine Bachelorarbeit handelt, dann beeindruckt dies umso mehr und lässt viel für die Zukunft erwarten.
Wir wünschen der Produzentin Feodora Frickert, dem Regisseur Simon Begemann, dem Kameramann Andreas Schultze, dem Supervisor Jan Jungbluth, Christina Greiner, die für das Compositing zuständig war und der gesamten Filmcrew für die Zukunft viel Glück und wir sind uns sicher, wenn sie so weitermachen, das wir noch einige wundervolle Werke auf internationalen Festivals von ihnen sehen und erleben werden."

Zurück