Mordsmäßig

preview

Name des Filmteams:
Brown & Blonde

Fertigstellung:
August 2015

Filmlänge:
19 Minuten

Genre:
Spielfilm

Kurze Beschreibung des Inhalts:

Zwei Tänzerinnen wurden umgebracht. Der Angeklagte kann sich allerdings an nichts mehr erinnern… Was ist Wirklichkeit, was Illusion?

28. Mittelfränkisches Jugendfilmfestival 2016 - 1. Preis in der Kategorie TALENT

Laudatio: "Bereits der Vorspann zieht den Rezipienten ins Geschehen hinein. Eine Szene in einem Foyer, gefilmt aus einem offenen Fahrstuhl, macht den Auftakt. Nach dem Schnitt findet man sich in einem Flughafen wieder.  Unterlegt von einem treibenden Soundtrack  baut der Film in schnellen Schnitten unweigerlich Spannung auf.
Nach dem Vorspann verläuft die Handlung wie an der Schur gezogen. Präzise Dialoge, ein Verhörraum in einem kalten Blau gezeichnet, Rückblenden, teils mit Handkamera im Stakkatostil und immer wieder ein passend unterlegter Soundtrack sind die Stilelemente dieses gelungenen Films. – Das Verhör entwickelt sich zu einem packenden Psychodrama zwischen den Protagonisten, denen eine hervorragende schauspielerische Leistung zu bescheinigen ist. Nachdem „Herr Seifert“ gebrochen ist, macht ihm die Kommissarin ein Angebot, das er nicht ablehnen kann. Neudeutsch würde man von einer Win-Win-Situation sprechen. Dass das Ganze ein gut eingefädelter Fake war, lässt sich zwar vermuten, wird aber erst im Abspann aufgelöst – Tatort diesmal: Grenoble.
Anouk Elias und Ihrem Team, allen voran Drehbuchschreiber Dominik Meyer ist mit „Mordsmäßig“ ein wirklich feiner Kurzfilm gelungen, der Lust macht auf mehr. Die Jury freut sich, den Film mit dem ersten Preis in der Kategorie TALENT auszuzeichnen und ihn damit auch für die Bayerische JUFINALE zu nominieren. Diese Leistung war der Jury den zweiten Preis in der Kategorie TALENT beim Mittelfränkischen Jugendfilmfestival 2016 und die Weitergabe zur Bayerischen JUFINALE wert."

Zurück