Aziz

preview

Name des Filmteams:
Niklas Ondra

Fertigstellung:
Dezember 2015

Filmlänge:
6 Minuten

Genre:
Spielfilm

Kurze Beschreibung des Inhalts:

Der Kurzfilm Aziz erzählt die Geschichte von Menschen, die unmittelbar am Flüchtlingsalltag beteiligt sind.

28. Mittelfränkisches Jugendfilmfestival 2016 - KURZFILMPREIS

Laudatio: "Stilistische Feinarbeit, authentische Schauspieler und ein realistischer Plot: das sind die Zutaten für diesen gelungenen Kurzfilm.
Ein zunächst namenloser arabischer Asylsuchender, der in einer Flüchtlingsunterkunft lebt und sich kurz vor Feierabend im Lebensmittelladen nebenan mit dem Nötigsten versorgt, eine Kassiererin, die ihm ein Brot schenkt und ein Pförtner, der ungeduldig auf den Schichtwechsel wartet weil er noch einkaufen muss. Diese drei Protagonisten stehen sich in einer zufälligen Abhängigkeit gegenüber und dennoch ist Anonymität die Überschrift in diesem Film und gerät dadurch zum Stilmittel.
Mit Kapuze über dem Kopf und meist von hinten gefilmt erhält der Flüchtling kein Gesicht und steht so für die große, unbekannte Masse an Hilfesuchenden.
Sein Gegenpart ist der Mann im hell erleuchteten Glaskasten: Der Pförtner, der „kleine Mann“, für den die Flüchtlinge nur „die da ohne Kultur“ sind und der damit bei der anfangs noch freundlichen Kassiererin seinerseits auf Ablehnung stößt.
Das Spiel mit heller und dunkler Szenerie, die ruhig gefilmten Plansequenzen und die sparsam dosierten Schnitte arbeiten die so für den Zuschauer greif- und fühlbare Atmosphäre treffend heraus.
Der Schluss zeigt uns wie überraschend und doch selbstverständlich kleine Hilfen und Gesten sein können und am Ende erhält nur einer einen Namen – nämlich Aziz.
Wir gratulieren Bünyamin Tunç und Niklas Ondra zu diesem kleinen Lehrstück und hoffen, dass sie noch viele Zuschauer finden werden."

Zurück