flimmern&rauschen ist jetzt 30


flimmern&rauschen, das Festival der jungen Filmszene feierte Geburtstag. Am 31. Januar und 01. Februar 2013 fand es zum 30. Mal statt und ist damit eines der ältesten Jugendfilmfestivals in Deutschland. Als 1982 das erste Jugendfilmfest über die Bühne ging wurden noch Schmalfilme gezeigt und in einem extra Block die ersten Videofilme von Jugendfilmgruppen aus München. Inzwischen sind 30 Jahre ins Land gezogen und mehr als 1500 Filme auf dem Festival vorgeführt worden. Gezeigt wurden 42 Produktionen, die das Medienzentrum München aus den zahlreichen Einsendungen für das Festival in der Muffathalle ausgewählt hat.

 

Mitglieder der Jury waren Diana Iljine, Leiterin des Filmfests München, Micol Krause vom DOK.fest München, der Filmregisseur Matthias Kiefersauer, Andrea Engl vom Kulturreferat München sowie Klaus Schwarzer vom Stadtjugendamt München. Die jugendlichen Vertreter der Jury waren Veronika Schönherr und Benedikt Gradl. Die Juryleitung hatte Michael Bloech vom Medienzentrum München des JFF.

 

Sechs Preise, drei besondere Anerkennungen und ein Publikumspreis wurden beim 30. Jugendfilmfest flimmern&rauschen am 01. Februar 2013 in der Muffathalle vergeben. Überreicht wurden sie von Prof. Dr. Bernd Schorb, dem Vorsitzenden des JFF – Institut für Medienpädagogik und von Hermann Artmaier vom Stadtjugendamt München. Die Preise gingen an Jesus Point der Filmgruppe Mystic Mill Productions, an Großer starker Bruder der Gruppe n-ten Film, an Goliathvon Ozan Mermer und Oleg Navrota sowie an Der Dritte Mann der Filmgruppe Lifespiel und an Qe skem a'malla harza der Gruppe Institut für Blattfallforschung. Der Kinderfilmpreis ging an Rettet Robert von der Klasse 1d der Grundschule an der Ostpreußenstraße. Gewinner des Publikumspreises war die Filmgruppe der Mittelschule an der Situlistraße mit dem Film Jugendliche@Lebenswelten. Außerdem gab es noch drei Besondere Anerkennungen, die an die Filme Der Zorn des Zeus der MKW Filmcrew, an Korana der Gruppe Naturfilmer und an Ein Stück München des Drehpunkt Film am Michaeli Gymnasium.