JUFINALE 2007

 

Ort: CinemaxX Augsburg

gezeigte Filme: 24

 

Bericht

 

Im Rahmen der großen Filmgala im vollbesetzten Kino 5 des Augsburger CinemaxX erhielt die Crew um Stefan Palleis für den Kurzspielfilm „Cleisto“ einen der drei Hauptpreise. Malaika Kreß, Mitglied der fünfköpfigen Jury, würdigte bei der Vergabe insbesondere die technische und dramaturgische Umsetzung der Geschichte. Neben einem Scheck, einer Urkunde und der „Schwäbischen Klappe“ erhielt die Gruppe eine Nominierung zum bayernweiten Jufinale, das vom 30. Mai bis 1. Juni 2008 im Cineworld Mainfrankenpark bei Würzburg stattfinden wird.

Zwei weitere Hauptpreise gingen an das KJR-Filmteam Höchstädt um Boris Schenk für die Parodie „Joseph Bond - A la Virus“ und an die Sumo Productions von Michael Kalb aus Dinkelscherben für „unSichtbar“.
„Großes Kino in gut zehn Minuten“ bezeichnete Jurymitglied Till Hofmann die schwäbisch-bayerische Version des Agentenfilms und hob die überzeugende Leistung des Hauptdarstellers Maximilian Manshart hervor, der die Welt vor dem bedrohenden „Späzlevirus“ rettet.
Kathrin Demmler lobte die Bildsprache von „unSichtbar“, mittels der es gelingt Gefühle der Trauer und Sehnsucht eindrucksvoll zu vermitteln.

Den Kinderfilmpreis der Stadt Augsburg überreichte Bildungs- und Schulreferent Sieghard Schramm an ehemalige Schüler der Elias-Holl-Volksschule für ihren eingereichten Beitrag „Die Nacht im Glaspalast“. In seiner Laudatio hob Prof. Dr. Gerhard Kral besonders hervor, dass die Jury von der Idee, der Story, der treffsicheren Dialoge sowie der schauspielerischen Leistung der Kinder angesprochen wurde.

Den Sonderpreis zum Thema „Nur in der Fremde ist der Fremde fremd“ erhielt die Gruppe GegenFischi.uev der Streetwork Kempten für „Weißblaue Illerg’schicht’n mit a bisserl grian“.

Die Sumo Sam Productions belohnten die Jugendfilmfest-Besucher darüber hinaus ein zweites Mal. Der Publikumspreis ging an ihre Gerichts-Show „Richter Michael Richter“.

Lobende Erwähnungen erhielten die Beiträge „Vier Hexen und ihre Abenteuer“ der Augsburger Kindertagesstätte Mittenwalder Straße, „Tatort Kempten – Der Lottodieb“ der Black Production, Kempten und „Das Frauenbild in der Gesellschaft“ von den Mädl’s im Augsburger Fabrik-Jugendhaus.

Insgesamt wurden 24 Produktionen von Jugend-Filmgruppen aus dem Bezirk Schwaben gezeigt. Zum vorausgegangenen Wettbewerb waren 29 Filme eingereicht worden. Mit über 500 Besuchern war das diesjährige Filmfest ein erfolgreicher Abschluss der schwäbischen „Jufinale“ für alle beteiligten Filmemacher und die Veranstalter, den Bezirksjugendring Schwaben, die Fachberater für Medienpädagogik und die MSA-Medienstelle Augsburg des JFF.